1. FC Unterhopf — Verein Wilder Lustböcke

Zusammenfassung

+++ Youngstar mit Spiel des Lebens: Gaißer nimmt die Lustböcke auseinander +++

 

Zum 8. Spieltag der Freiburger Uni Liga wurde den angereisten Massen ein Spektakel am Ökoplatzstadion geboten. Eigengewächs und Jugendspieler Gaißer machte es mit seiner One-Man-Show zu einem leichten, den Spieler des Tages zu küren. Bei herrlichem Wetter und hochsommerlichen über 30 Grad durfte man nach diversen zähen Wochen endlich wieder einen vorzüglich kombinierenden FCU erleben.

Zunächst tat man sich allerdings schwer. Zwar schien man das Spiel von Beginn an weitestgehend im Griff zu haben, aber die Probleme in der Vorwärtsbewegung machten sich wie schon die vergangenen Wochen deutlich bemerkbar. Hierfür ist das optimale Mittel noch nicht gefunden worden, hinzu kommt eine nun lange, kräftezehrende Saison und hitzeartige Temperaturen. Man versuchte sich erneut auf die eigenen Stärken zu besinnen und das Spiel ruhig von hinten aufzuziehen, um den Gegner so aus der eigenen Hälfte zu locken. Torwartlegende Vögele findet sich hierbei zunehmend in seiner Rolle als mitspielender Keeper wohl und beweist Libero-Qualitäten wie Franz Beckenbauer in seinen besten Tagen. Nach einigen unglücklichen Versuchen scheinen zudem auch Rücker, Rudolf und Diener die Anweisungen von Coach David Friedmann bestens umzusetzen und ziehen das Spiel in der Vorwärtsbewegung in die Breite, um bei gegnerischem Angriff nach italienischer Manier zu mauern. So war die weinrote Defensivreihe ein weiteres Mal so dicht wie Nordkoreas Grenze, womit man nun endgültig in ganz Freiburg mit nur 5 Gegentoren in 8 Spielen die beste Defensive der Liga bzw. der Stadt stellt. Vorne sorgten wie gewohnt die Flügelflitzer Maiß und Braunstein, unterstützt von Torjäger Knobelspies für Entlastung und spielten sich ein ums andere Mal schön vorm gegnerischen Tor frei, was leider nicht mit einem Torerfolg belohnt wurde, unter anderem weil der gegnerische Torhüter dem unseren leistungsmäßig in wenig nachstand…außer der Anzahl an Gegentoren. Besonderes Lob in beiden Hälften bei besagten Kochtopftemperaturen geht an Bindeglied und zentraler Kampfsau Luki Weihing, der sich in Zweikämpfe schmiss und Bällen nachjagte, als ginge es um ein Gratis Weizen, vorbildliche Moral!

Halbzeit Zwei brachte dann den erhofften Erfolg. Es griffen ein weiteres Mal die taktischen Tricks aus David Friedmanns Trickkiste. Es wurde formationsmäßig umgestellt, viel wichtiger aber die Meisterleistung, Jungspund und Energiebündel Moritz Gaißer in die Spitze zu stellen. Es war keine Minute gespielt, als das Spektakel um den Wahl-Badener begann. Als Team stand man generell offensiver und überrumpelte den Gegner, der nicht zu wissen schien wie ihnen geschah. Luki Weihing belohnte seine grandiose Leistung mit einem Scorer-Punkt und bereitete das erlösende 1:0 mustergültig vor, sodass Gaißer nur noch einschieben musste. Das Tor beflügelte die Weinroten und setzte Reserven frei, die man sonst nur von der Bar im Vereinsheim gewohnt ist. Yan Diener war es, der seine Vorstöße in die Offensive belohnte und auf 2:0 erhöhen konnte, indem er hervorragend von Gaißer in Szene gesetzt wurde, zwei Spieler auf sich zog und anschließend noch lässig den Torwart tunnelte, ein traumhafter Spielzug. Von hier an schien alles zu klappen. Diener setzte ein weiteres Mal in der Offensive nach, zwang den Torhüter zu einem Fehler, wodurch der Ball vor dem freien Tor und, wie sollte es an diesem Tag anders sein…, vor den Füßen von Gaißer landete, der elegant einschob. Um den Tag für den Vollblutstürmer perfekt zu machen, erzielte er mal eben noch schnell sein drittes Tor und schreibt damit Geschichte für den unerwartetsten Hattrick der Liga-Historie.

So konnte ein allzeit ungefährdeter Kantersieg eingefahren werden, wobei man seit Wochen endlich mal wieder konzentriert und vor allem schön bis zum Ende durchspielte. Dies sollte Hoffnung geben, da es in der kommenden Woche zum Topspiel und Derby gegen die bisher ungeschlagenen und starken Gegner der Gruppe von Manuel Gacpar kommt, der neben Coach Friedmann als zweiter Ausnahmecoach der Liga gehandelt wird. Friedmann zeigte sich allerdings zunächst noch sehr zufrieden nach dem Spiel: „Heute haben wir endlich mal wieder gezeigt was wir können, wenn auch erst in Halbzeit 2, aber die Affen haben endlich mal wieder ein bisschen von dem Tiki Taka auf den Platz gebracht, das ich ihnen seit Wochen im Training vorpredige. Wir dürfen auf jeden Fall stolz auf uns sein, als neue Mannschaft unter so vielen profilierten Mannschaften so gut mithalten zu können, immerhin stehen wir ein Spieltag vor Ende auf Platz 3 unserer Gruppe und stellen die beste Defensive der Liga. Nächste Woche wird natürlich ein harter Brocken, Manu hat mit Carsten Jancker, Jakob „Muhammad Ali“ Mertens und Julian „the Machine“ Lörch ein paar echte Spitzenakteure auf dem Platz, aber wir werden uns auch dieser Herausforderung stellen. Außerdem haben wir einen torhungrigen Moritz Gaißer, dem noch 12 Tore zur Torjägerkrone fehlen, da bin ich sehr zuversichtlich!“

Unterm Strich ein schönes letztes Heimspiel der Saison mit solider Teamleistung, man kann allemal stolz auf Mannschaft, Verantwortlich und Fans sein, hier scheint etwas Großes zu entstehen. Natürlich ist uns als Verein bewusst wie wichtig der Support von hinter den Kulissen ist, weshalb wir heute die besten sportlichen Grüße in den Norden zu unserem Edel-Fan C. Maiß versenden, der regelmäßig Daumen drückt und dessen sportliche Größe in Form von Leistungsträgerin J. Maiß auch indirekt mitwirkt, großes Merci ?

1. FC Unterhopf

# Spieler Position Tore
πPeter MillerMittelfeld0
Chiara RostanMittelfeld0
1Felix VögeleTorwart0
4David RückerAbwehr0
5Lukas WeihingAbwehr0
6Tim RudolfAbwehr0
8Karoline SchaefferAngriff0
9Juliane MaißAngriff0
13David KnobelspiesMittelfeld0
16Moritz GaißerMittelfeld3
17Julia BraunsteinAngriff0
80Yan DienerAbwehr1
 Gesamt 4

Verein Wilder Lustböcke

Position Tore
 0
Tore
4
0

Details

Datum Zeit Wettbewerb Saison Spieltag / Schiri
21. Juni 2017 17:25 Gruppe A Sommer 2017 8 / Suppa Trupp