1. FC Unterhopf — Breisgau-Brasilianer

Zusammenfassung

+++ FCU lässt Federn! Interne Kritik und fehlende Struktur +++

 

„Irgendwann musste es so kommen…“ war der gemeine Konsens nach dem Spiel. Bitter war es trotzdem und dementsprechend die Stimmung im Lager der Weinroten extrem geknickt. Nach einem nervenaufreibenden, kampfbetonten Spiel musste man bittererweise, aber nicht unverdient, erstmalig Punkte abgeben.

Ein herrlicher Tag erwartete den FCU, samt Sonne, 30 Grad und einer Atmosphäre, die man als urlaubsähnlich erachten könnte. Zudem strömten viele Zuschauer ins Stadion der Freiburger Uni-Liga, hauptsächlich wohl, um die neue Attraktion des Breisgau einmal live erleben zu dürfen. Die Erfolge der vergangenen Wochen waren deutlich zu spüren, da Spieler, Betreuer und Fans bereits frühzeitig zugegen waren und eine gewisse Euphorie zu spüren war. Zu schön hätte dieser Tag werden können, leider war es den tapfer kämpfenden Weinroten diese Woche nicht vergönnt, einen weiteren Schritt nach vorne zu machen.

Coach Friedmann war sich der Offensivstärke des bisher vermeintlich stärksten Gegners bewusst und nannte als oberste Priorität, hinten die Null stehen zu haben. Das hat auch bis zum Gegentor ganz gut geklappt. Bis dahin entwickelte sich ein mehr oder weniger offener Schlagabtausch, wobei die Weinroten um ruhigen Spielaufbau bemüht waren, aber sich nur selten Zwanghaftes erarbeiten konnten, die selbsternannten Breisgaubrasilianer agierten hingegen mit geschickten Tempogegenstößen. Wie in der Vorwoche fehlte es in den entscheidenden Momenten an Abstimmung und Struktur, was dringend für die kommenden Aufgaben verbessert werden muss. Zwar hatte man mit Miller einen schmerzhaften Ausfall zu beklagen und auch für Knobelspies reichte es noch nicht zum Startelfcomeback. So sah man ihn zwar adäquat gekleidet an der Seitenlinie, aber leider auf der falschen Seite. Viel verwunderter waren die angereisten FCU Fans über die Personalie, die neben Knobelspies und Gaisser ebenfalls als Joker an der Seite stand: Kein geringerer als Coach David Friedmann himself, dem die Personalnot wohl solch Sorge bereitete, dass er es sich nicht nehmen ließ, allzeit bereit eingreifen zu können.

Die ligaweit gefürchteten Defensivriege der Unterhöpfler hatte leider genau am Mittwoch ihren bisher unglücklichsten Tag. Die Abstimmung untereinander, sowie die mit Mitteldfeld und Torhüter Vögele ließ oftmals zu wünschen übrig, sodass nicht selten die eigene Meinung kundgetan wurde…teilweise auch lauter als sich das Co-Trainerin und Kommunikationsbeauftragte Laura Zachrich vorstellen mochte. Ein unsauber gespielter Angriff über Knobelspies mündete in einem fatalen Ballverlust, der zum Konter und 0:1 führte, da Rücker und Vögele in Unterzahl keine Chance hatten und ein gegnerischer Stürmer in den Schuss des seines Mitspielers grätschte und so dem herauseilenden Vögele jegliche Chance nahm. Dieser betitelte dies nach Abpfiff als „billiges Fifa-Tor“. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

Ein Lichtblick war die Anfangsphase der zweiten Hälfte, als die Weinroten, motiviert vom Trainer-Trio Friedmann, Zachrich, Merkle, alles daransetzten, auch eine Rolle in diesem Spiel einnehmen zu können. Die Druckphase wurde mit dem Ausgleichstreffer belohnt, als Knobelspies auf rechts freigespielt und die sonst so stabile Gegnerabwehr wie Slalomstangen stehen ließ und auch dem Keeper keine Chance ließ. Leider stellte man sich von nun an nur eher bedingt clever an. Man stand meist sehr offen und erhoffte sich dadurch ein Übergewicht in der gegnerischen Hälfte. Dies sollte aber nicht von Erfolg gekrönt sein, da die Breisgaubrasilianer geschickt die sich ihnen nun bietenden Räume zu nutzen wussten und diverse gefährliche Konter einfuhren. So kam es wie es kommen musste und man gerat bei einem Konter in Unterzahl, wodurch es für die Grünen ein Leichtes war, wieder in Führung zu gehen.

Eine fulminante Schlussoffensive sollte leider auch nicht die Wende bringen. Hierfür reaktivierte sich der Coach höchstpersönlich und bildete mit David Knobelspies das Sturmduo. Die beiden harmonierten beeindruckend, allerdings scheint der amerikanische Präsident ein enger Vertrauter des gegnerischen Teams zu sein, da diese es nun hervorragend verstanden, vor dem Tor zu mauern. Alle Versuche blieben ohne Erfolg, wodurch es zum 1:2 Entstand kam.

Durch Clever agierende Gegner und eigene Inkonsequenz lassen das Ergebnis durchaus rechtfertigen, an dieser Stelle Glückwusch ans Gegnerteam. Friedmann zeigte sich nach dem Spiel dennoch zuversichtlich, fraglich ob wegen der kommenden Aufgaben oder dem kühlen Blonden in seiner Hand, und erklärte das Spiel als „eines für den Kopf“, aus dem es nun Lehren zu ziehen gilt für die kommenden Aufgaben. Torjägerin Juliane Maiß bezeichnete die Mannschaftsleistung nach Abpfiff emotionsgeladen schlichtweg als „scheiße“. Mit etwas Abstand analysierte sie das Spiel allerdings sachlich, als sie am Sonntagmorgen der Einladung zum Sport1 Doppelpass gefolgt war und zollte hier den Gegnern Respekt.

Fokus liegt nun auf dem Topspiel gegen die am Platz der Sonne stehende „die Mannschaft“ am kommenden Mittwoch um 16:15 Uhr. Der FCU freut sich über jede unterstützende Kehle.


Für den 1.FC spielten:
Vögele, Diener, Rücker, Weihing, Rudolf, Gaisser, Knobelspies, Friedmann, Maiß, Schaeffer, Pfaff

Tore:
Knobelspies (1)

 

 

1. FC Unterhopf

# Spieler Position Tore
David KnobelspiesMittelfeld1
Tim RudolfAbwehr0
Juliane MaißAngriff0
Karoline SchaefferAngriff0
1Felix VögeleTorwart0
2Moritz GaißerMittelfeld0
4David RückerAbwehr0
5Lukas WeihingAbwehr0
80Yan DienerAbwehr0
 Gesamt 1

Trainer: David Friedmann
Trainer: Laura Zachrich
Trainer: Jan Merkle

Breisgau-Brasilianer

Position Tore
 0
Tore
1
0

Details

Datum Zeit Wettbewerb Saison Spieltag / Schiri
17. Mai 2017 18:35 Gruppe A Sommer 2017 4 / Die Wand